Die Kartoffel gehört zu den Grundnahrungsmitteln der Deutschen. Im Schnitt isst jeder Deutsche rund 57 Kilogramm Kartoffeln pro Jahr (Quelle: statista.com ) – kein Wunder, da sie doch so vielseitig ist. Angebaut werden Kartoffeln in Deutschland vor allem in Niedersachsen, Bayern und Nordrhein-Westfalen. Doch woher stammt sie eigentlich, die Kartoffel? Wir blicken zurück.

Start der Reise

Bereits 7.000 v.Chr. wurden in den Anden in Südamerika Kartoffeln kultiviert. Denn die Inkas erkannten, dass Kartoffeln auch noch in Höhen von 3.000 bis 4.000 Meter wuchsen – im Gegensatz zu dem dort vorherrschenden Mais. In der Sprache der Inkas hießen die Kartoffeln „Papas“, was übersetzt so viel wie Knolle bedeutet. Ihre Reise nach Europa trat die Kartoffel dann im 16. Jahrhundert über Spanien und England an, als die Spanier Südamerika kolonialisierten.

Als Zierpflanze verkannt

Die positiven Eigenschaften der Kartoffeln wie ihre genügsame Art beim Anbau, die Vielseitigkeit bei der Zubereitung sowie die Nährstoffdichte wurden zunächst jedoch unterschätzt. Statt die Kartoffel als Nutzpflanze zu erkennen, nahm man sie nur als Zierpflanze wahr und erfreute sich an ihren schönen weißen bis violetten Blüten.

Neugier wecken

Der Kartoffel wurde es in Deutschland zunächst nicht leicht gemacht. Dem Preußenkönig Friedrich dem Großen ist die heutige Bekanntheit der Pflanze schließlich zu verdanken. Er erkannte die Bedeutung der Kartoffeln in einer Zeit, in der die Bevölkerung stetig wuchs. Er ließ 1740 in Berlin Kartoffelfelder anlegen, die von Soldaten bewacht wurden. Das weckte die Neugier der Bauern, die schließlich dazu übergingen, selbst Kartoffeln anzubauen.

Wandelbare Knolle

Heute existieren rund 5.000 kultivierte Sorten, die in 130 Ländern der Erde angebaut werden. Erfahre zum Beispiel mehr zu den von uns genutzten Kartoffelsorten  Laura, Rita und Gala. Je nach ihren Eigenschaften können die Kartoffelsorten zu verschiedenen Gerichten verarbeitet werden, etwa zu unseren Knödeln oder zu Kartoffelpüree. Damit ist die Kartoffel ein wahrer Verwandlungskünstler und ein beliebter Gast auf unseren Tellern. Wenn du wissen willst, wie vielfältig sich unsere Knödelspezialitäten zubereiten lassen, dann stöbere doch mal in unseren Rezepten.