In unserer neuen 4-teiligen Reihe „Kartoffel-Wissen“ nehmen wir den wertvollen Rohstoff unserer Kartoffelknödel genauer unter die Lupe. Die Kartoffel gehört zu den Grundnahrungsmitteln der Deutschen. Im Schnitt isst jeder Deutsche fast 61 Kilogramm Kartoffeln pro Jahr (BMEL Statistik). Erfahrt hier, was in der vielseitigen Knolle steckt und ob Kartoffeln gesund sind.

Sind Kartoffeln gesund? Das steckt in der Knolle

Die Kartoffel besteht zu rund 80 % aus Wasser und ist ein sehr fett- und kalorienarmes Lebensmittel. Mit nur circa 70 Kilokalorien pro 100 g Kartoffeln hat sie deutlich weniger Kalorien als Nudeln oder Reis. Neben Wasser stecken in der Kartoffel viele wertvolle Inhaltsstoffe wie Kohlenhydrate in Form von Stärke, Eiweiß, Vitamine und Mineralstoffe. Die enthaltene Stärke wird durch das Kochen für den Menschen verwertbar und liefert Energie in Form von Glukose. Der Eiweißgehalt der Kartoffeln ist mit nur etwa 2 % relativ gering, jedoch handelt es sich hierbei um besonders hochwertiges Eiweiß, denn das Eiweiß aus den Kartoffeln kann gut in körpereigenes Eiweiß umgewandelt werden. Mit insgesamt 11 verschiedenen Vitaminen ist die Kartoffel ein wichtiger Vitaminlieferant für unseren Körper. Sie enthält besonders viele B-Vitamine und Vitamin C. Ihr Vitamin-C-Gehalt ist mit dem eines Apfels vergleichbar. Unter den 15 enthaltenen Mineralstoffen ist besonders der hohe Kaliumgehalt hervorzuheben. Dieser ist wichtig für die Blutdruckregulierung und das einwandfreie Arbeiten unserer Muskeln und Organe. Zudem ist Kalium am Zellwachstum beteiligt, weshalb gerade für Kinder eine ausgewogene Ernährung mit Kalium wichtig ist. Mit 200 g Kartoffeln lassen sich bereits etwa 30 Prozent des täglichen Kalium- und Vitamin-C-Bedarfs decken. Neben Vitaminen und Mineralstoffen besitzt die Kartoffel wichtige Ballaststoffe, die zu einer langanhaltenden Sättigung beitragen. Kartoffeln sind zudem glutenfrei und können so von Menschen mit Zöliakie (Nahrungsmittel-Unverträglichkeit gegen Gluten, das Klebereiweiß, welches in vielen Getreiden vorkommt) ohne Bedenken gegessen werden.

Sind Kartoffeln gesund: Kartoffeln besitzen wichtige Inhaltsstoffe

Sind Kartoffeln gesund? Auf die Zubereitung und Lagerung kommt es an

Ein Teil der wertvollen Vitamine und Mineralstoffe der Kartoffeln geht beim Kochen unvermeidlich verloren. Viele der Inhaltsstoffe befinden sich direkt unter bzw. in der Schale, daher sollte nach Möglichkeit die Schale der Knolle beim Zubereiten immer mitverwendet werden. Um den Verlust an gesunden und wertvollen Inhaltsstoffen so gering wie möglich zu halten, sollten Kartoffeln ungeschält und im Ganzen mit wenig Wasser gekocht oder gedünstet werden. Daher die Kartoffeln immer erst nach dem Kochen schälen.
Auch bei der Lagerung von Kartoffeln sollte auf bestimmte Bedingungen geachtet werden. Die Kartoffel mag es dunkel, denn Licht zerstört das enthaltene Vitamin C und führt zur Bildung von Solanin. Dieser Stoff ist schwach giftig und kann zu Benommenheit und Übelkeit führen. Auch durch Kochen wird Solanin nicht zerstört, weshalb Kartoffeln mit großen Keimen und grünlich verfärbten Stellen weggeworfen werden sollten. Grundsätzlich sollten Kartoffeln dunkel und bei 5 bis 10 °C aufbewahrt werden, weshalb sich der Keller oder die Speisekammer als gute Lagerungsorte besonders eignen.

Sind Kartoffeln gesund? Vielseitige und regionale Knolle

Kartoffeln können nicht nur als Pell- oder Bratkartoffeln gegessen werden. Die Knolle ist Grundlage zahlreicher weiterer beliebter Speisen wie Kartoffelbrei, Kartoffelsuppe oder natürlich Knödel.

Sind Kartoffeln gesund: Knödel-Steckbrief

Die Basis der Burgis Kartoffelknödel bilden ausschließlich Kartoffeln von höchster Qualität. Besonders großes Augenmerk legen wir dabei auf die gezielte Auswahl der regionalen Rohstoffe. Alle verwendeten Kartoffeln tragen das Siegel „Geprüfte Qualität – Bayern“, welches den Verbrauchern garantiert, dass die Kartoffeln ausschließlich in Bayern hergestellt und verarbeitet werden. Für eine dauerhaft hohe Qualität der Knödelspezialitäten sorgt die jahrzehntelange enge Zusammenarbeit mit über 70 Partnerlandwirten.

Sind Kartoffeln gesund: Kartoffelfeld

Der Kartoffelknödel – der Knödel-Klassiker, ist in der Küche ähnlich vielseitig einsetzbar wie die Kartoffel. Es gibt ihn sowohl als vorgeformten Knödel, wie den Seidenknödel oder Sonntagsknödel, aber auch als Knödelteig, wie den original bayerischen Knödelteig oder den Klossteig für rohe Klöße.  Es muss jedoch nicht immer die klassische Zubereitung sein, aus Knödeln bzw. Knödelteig lassen sich beispielsweise auch Kartoffelpuffer aus Kloßteig oder Schupfnudeln aus Knödelteig schnell und einfach zubereiten.
Wir haben euch unsere vier liebsten Kartoffelknödel-Rezepte zusammengestellt:

1. Sauerbraten Rheinische Art mit Rohen Kartoffelknödeln

Sind Kartoffeln gesund: Sauerbraten

2. Knödelinos® Gemüse-Pfanne mit Würstchen

Sind Kartoffeln gesund: Gemüsepfanne mit Knödeln

3. Gemüse-Knödel-Puffer

Sind Kartoffeln gesund: Gemüse-Knödel-Puffer

4. Mohnschupfnudeln mit Beerensalat und Vanillesoße

Sind Kartoffeln gesund: Schupfnudeln

Ihr wollt mehr über die Kartoffel erfahren? Wir haben uns auf Spurensuche nach ihrer Herkunft begeben und mit einem Kartoffelzüchter über die perfekte Knödelkartoffel gesprochen.