Kloßteig ist in der Küche ein echter Allrounder: Ob Kartoffelpuffer aus Kloßteig oder Kroketten, zahlreiche Gerichte gelingen damit einfach und schnell. Wir verraten dir, wie das geht.

Kartoffelpuffer aus Kloßteig: Weniger Arbeit, mehr Zeit für Genuss

Kartoffelpuffer oder Reiberdatschi zählen zu den Lieblingsspeisen schlechthin – ob jung ob alt, jeder mag die knusprigen Plätzchen. Doch in der Vorbereitung machen sie jede Menge Arbeit: Kartoffeln müssen geschält und gerieben werden. Handarbeit, die Kraft und Zeit kostet. Doch es geht auch einfacher und zwar mit Kloßteig. Ob roher Kloßteig oder der originale bayerische Kloßteig – mit beiden gelingen Kartoffelpuffer perfekt. Mit nur wenigen, zusätzlichen Zutaten ist der Teig für Kartoffelpuffer im Nu fertig. Lediglich Eier, Mehl, Milch, Backpulver und Speisestärke brauchst du für leckere Kartoffelpuffer aus Kloßteig.

Kartoffelpuffer aus Kloßteig: Das Rezept

Zutaten (für 12 – 15 Kartoffelpuffer aus Kloßteig):

  • 1 Packung Burgis roher Kloßteig (750 g)
  • 2 Eier
  • 300 g Mehl
  • 350 ml Milch
  • 1 TL Backpulver
  • 1 TL Speisestärke
  • Butterschmalz

Zubereitung:

Zwei Eier mit Mehl und Milch in einer Schüssel zu einem glatten Teig verrühren. Backpulver und Speisestärke hinzugeben und den Burgis rohen Kloßteig unterrühren und gut vermengen.

Mit einer kleinen Schöpfkelle den Teig portionsweise in die heiße Pfanne geben und in Butterschmalz goldbraun herausbacken. Auf Küchenpapier kurz abtropfen lassen.

Ob klassisch mit Apfelmus oder raffiniert mit Frischkäse und Lachs schmecken Kartoffelpuffer aus Kloßteig süß oder herzhaft. Unser Rezept-Tipp ist der leckere Kartoffelrösti-Frischkäse-Hähnchen-Burger. In Bayern heißen Kartoffelpuffer ja Reiberdatschi und das kommt nicht vom Wort „Räuber“, wie oft angenommen wird, sondern vom Reiben der Kartoffeln. Da man sich das ja mit der Verwendung von Kloßteig spart, stellt sich nun die Frage, ob sich diese Reiberdatschi nun auch noch so nennen dürfen. Spaß beiseite – wir wünschen euch einen guten Appetit.

Kroketten aus Kloßteig: Für Experimentierfreudige

Doch nicht nur Kartoffelpuffer, auch selbst gemachte Kroketten gelingen mit Kloßteig einfach und schnell. Der Vorteil: Man kann die Kroketten nach eigenem Geschmack verfeinern, zum Beispiel mit Käse füllen und auch bei der Panade experimentieren. Zerkleinerte Cornflakes sind für eine leckere Knusperpanade perfekt geeignet und kommen bei Kindern sehr gut an. Als Basis ist der bayerische Kloßteig am besten geeignet. Zusätzlich kommen pro Packung noch zwei Eigelbe und zwei Esslöffel Paniermehl sowie Gewürze wie Salz und Muskatnuss hinzu. Diese Zutaten zu einer Masse vermengen und daraus kleine Kroketten formen. Die Kroketten erst durch Eiweiß ziehen, in Paniermehl wenden und in der Fritteuse ausbacken. Natürlich gelingen die selbst gemachten Kroketten auch im Backofen. Dafür die Kroketten auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen. Damit sie nicht austrocknen, sollten sie ganz leicht mit einem Ölsprüher eingenebelt werden und dann nur noch ca. 20 Minuten bei 200 Grad Umluft goldbraun backen.

Allrounder Kloßteig

Neben Kartoffelpuffer oder Kroketten lässt sich Kloßteig auch wunderbar als Teig für eine Kartoffelpizza verwenden. Ein Rezept für bunte Knödel-Pizza in drei Varianten findest du bei Foodbloggerin Anita. Auch Hoorische mit Speck, ein typisch saarländisches Gericht, lassen sich einfach mit Kloßteig zubereiten. Burgis Kloßteig ist vegan, gluten- und laktosefrei und damit auch eine perfekte Basis für die pflanzliche Küche oder für Personen mit entsprechenden Unverträglichkeiten.