Es gibt zahlreiche Kartoffelsorten, die sich alle in Geschmack, Aussehen und Verwendung unterscheiden. Wir von Burgis sind natürlich bis über beide Ohren kartoffelverliebt, da wir aus den stärkehaltigen Kraftpaketen unter anderem unsere Kartoffelknödel herstellen; aber drei Sorten haben es uns ganz besonders angetan. Wir verraten euch, welche und warum.

Laura

Laura ist laut Züchtern „die rote Königin im Kartoffelreich“ und auch unter den Deutschen ist sie eine der beliebtesten Kartoffelsorten. Das liegt einerseits sicherlich an ihrem adretten Aussehen, vor allem aber an ihrem besonders kartoffeligen Geschmack. Ihr Fruchtfleisch ist tiefgelb und wird von einem roten Kleid umgeben. Laura ist leicht mehlig und vorwiegend festkochend. Wir von Burgis nehmen Laura am liebsten für die Herstellung unseres Kartoffelkloßteigs, da dieser dadurch mitunter seine schöne gelbe Farbe erhält. Du kannst sie zu Hause aber auch sehr gut für die Zubereitung von Pommes oder Ofenkartoffeln verwenden.

Rita

Auch Rita wird von uns für die Produktion des Kloßteigs genutzt. Sie hat eine gelbe Fleischfarbe und eine ockerfarbene Schale. Während Laura eine mittelfrühe Sorte ist und im Herbst geerntet wird, gehört Rita zu den frühen Kartoffeln. Sie kann bereits im Sommer geerntet werden. Unser Einkaufsleiter Johannes Seemeier schwärmt: „Keine andere Kartoffel hat im sehr frühen Reifebereich einen so guten Geschmack und Stärkewert wie Rita. Für unsere bayerischen Spezialitäten wie den frisch geformten Kartoffelknödel ist sie perfekt.“

Gala

Eine schicke, runde Knolle ist unsere Gala. Sie gehört zu den fünf wichtigsten Speisekartoffeln in Deutschland. Ihr Geschmack ist wie bei den anderen beiden Sorten aromatisch und kartoffelig, weshalb auch sie für die Produktion unseres Knödelteigs verwendet wird. Sie kann schon früh geerntet werden und eignet sich auch wunderbar für die Zubereitung eines leckeren Kartoffelpürees.