Knödel schmecken immer, ob als vollwertiges Hauptgericht z.B. mit Pfifferlingsragout oder zum Braten. Aber manches Mal kommt es vor, dass der Knödelhunger beim Einkauf größer war, als dann beim Essen. Was also tun, mit übrig gebliebenen Knödeln bzw. Kloßteig? Der Knödelspezialist Burgis weiß natürlich Rat und beantwortet die Frage, ob man Knödel einfrieren kann.

Schritt für Schritt: Knödel einfrieren

Für wen die gekaufte Menge an Burgis Knödeln zu viel ist, der kann die übrig gebliebenen Knödel auch einfrieren. Vor der Eiszeit für die Knödel sollten diese aber gegart werden. Nachdem die Knödel abgekühlt sind, können diese dann eingefroren werden. Hier empfiehlt es sich, die Knödel zunächst nebeneinander auf ein Blech zu geben und dieses so in den Tiefkühlschrank zu geben, dass die Knödel schon für eine kurze Zeit anfrieren können. Auf diese Weise frieren die Knödel nicht als eine Knödelmasse zusammen. Die vorgefrorenen Knödel portionsweise in Dosen oder Gefrierbeutel geben und dann bis zum nächsten Einsatz ins Tiefkühlfach geben. Bei der nächsten Zubereitung kann man die Knödel dann auch einzeln entnehmen.

Erst Kugeln formen

Nicht nur bereits geformte Knödel können eingefroren werden, auch die Knödelteige und Kloßteige von Burgis können eingefroren bevorratet werden. Aber auch hier gilt: Knödelteig bzw. Kloßteig erst zu Kugeln formen, garen und dann ins Tiefkühlfach geben. Niemals den Kloßteig ungeformt einfrieren.

Zubereitung der kalten Kugeln

Wenn die Knödel wieder zum Einsatz kommen, solltet ihr wie folgt vorgehen: Die noch tiefgekühlten Knödel in einen ausreichend großen Topf mit siedendem Salzwasser geben und für etwa 40 Minuten ziehen lassen. Das Wasser für die Knödel darf nicht sprudelnd kochen. Sobald die Knödel gar sind, können sie serviert werden.

Tiefgekühlte Knödel gelingen auch im Thermomix: Dafür 600 ml Wasser in den Mixtopf geben. Varoma aufsetzen und darin die Knödel im Thermomix auf Stufe 1 rund 30 Minuten garen. Danach können die Knödel mit Soße, zu Braten usw. serviert werden.

Erst Knödel einfrieren, dann garen und eine Schüssel Kartoffelknödel mit Bratensauce löffeln.

Wer keinen Platz mehr im Tiefkühlfach hat, muss übrig gebliebene Knödel aber auch nicht wegwerfen. Es gibt zahlreiche Ideen, wie man Knödel verwerten kann. Und wer gleich Knödel – auf unbestimmte Zeit – bevorraten will, ist mit den tiefgekühlten Burgis Produkten bestens dafür vorbereitet.