Die Zahl der Menschen, die sich für eine vegane Lebensweise entscheiden, steigt. Eine vegane Ernährung zeichnet sich durch den Verzicht auf jegliche Art von tierischen Produkten aus. Das klingt für euch nach einer eintönigen Ernährung mit vielen Einschränkungen? Unsere abwechslungsreichen veganen Knödelrezepte sind der beste Beweis, dass vegane Ernährung alles andere als langweilig ist – und nebenbei trägt man sogar noch etwas zum Klima- und Tierschutz bei. Lasst euch von unseren einfach in den Alltag zu integrierenden Rezepten inspirieren.

Vegane Knödel(gerichte) – eine hervorragende Kombination

Wer an Knödel denkt, dem kommen wahrscheinlich zunächst eher klassische Gerichte wie Schweinebraten mit Kartoffelknödel, Krustenbraten mit Brezenknödel oder Gulasch mit Spinatknödeln in den Sinn, aber definitiv keine vegane Variante. Das Thema Knödel und vegan passt auf den ersten Blick scheinbar nicht sofort zusammen. Nicht nur weil Knödel häufig mit Eiern hergestellt werden, sondern vor allem, weil sie in der Regel als Beilage zu einem Fleischgericht serviert werden. Es muss jedoch nicht immer ein Stück Fleisch unsere wunderbaren Knödel begleiten. Knödel eignen sich ebenso als perfekte Grundlage für vegane Gerichte.

Vielfalt genießen

Knödel enthalten häufig Ei, bei Burgis haben wir jedoch zahlreiche vegane Knödel bzw. Knödelteige im Sortiment, die gänzlich ohne tierische Produkte auskommen. Zu erkennen sind sie an dem Vegan-Logo auf der Verpackung. Hierzu zählen:

Diese Knödelsorten haben keinerlei Inhaltsstoffe tierischen Ursprungs, sind eine perfekte Basis für die pflanzliche Küche und können ohne Bedenken zur Zubereitung veganer Gerichte genutzt werden. Neben klassischen Knödeln, lässt sich aus den Teigen auch wunderbar eine vegane Kartoffelpizza zubereiten.

Pflanzliches Herzstück – die vegane Lösung

Es muss nicht immer Fleisch sein – auch Tofu lässt sich geschmacklich wunderbar kombinieren und gibt als Knödelfüllung einiges her. Für unsere einfachen und köstlichen veganen Knödel mit Räuchertofu in Champignon-Rahm-Soße müsst ihr zunächst den Räuchertofu in kleine Würfel schneiden und die Zwiebel klein hacken. Beides scharf anbraten, bis der Tofu eine schöne Farbe angenommen hat, und anschließend mit Gewürzen abschmecken. Die zerkleinerte Petersilie unter den Original Bayerischen Knödelteig geben, Knödel formen und einen Esslöffel Räuchertofu in die Mitte des Knödels setzen. Für die Soße die Champignons halbieren bzw. vierteln. Zwiebel und Knoblauchzehe fein hacken, in Öl anschwitzen und die Champignons hinzugeben. Mit der Sojasahne und Gemüsebrühe ablöschen, mit den Gewürzen kräftig abschmecken und einige Minuten köcheln lassen. Die Knödel mit der Champignon-Rahm-Soße anrichten und servieren. Hierzu passt ein frischer Salat als Vorspeise. Bei der Knödelfüllung könnt ihr eurer Fantasie freien Raum lassen, rein darf, was schmeckt und Freude macht. Wir haben für euch weitere tolle, nicht immer fleischfreie Knödelfüllungen, zusammengefasst.

Veganer Knödel auf asiatisch

Jetzt setzen wir noch eins drauf: Vegane Knödel – und das auch noch asiatisch. Unser nächstes Rezept zeigt, was für ein kulinarisches Highlight das ergibt. Die veganen Kokos-Knödelinos Asia-Style müsst ihr unbedingt probieren, egal ob Veganer, Vegetarier oder Fleischliebhaber. Hierfür die Knödelinos nach Packungsanleitung zubereiten. Möhren schälen und 2/3 in kleine Stücke, den Rest mit dem Sparschäler in Scheiben schneiden. Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden und glasig andünsten. Rote Currypaste dazugeben und mit der Kokosmilch aufgießen. Die Möhrenstücke zugeben und kurz mit aufkochen lassen. Kokosflocken in einen tiefen Teller geben und die Knödelinos vorsichtig in den Flocken wälzen. Die Kokos-Knödelinos mit den Möhrenstreifen aufspießen und mit der Soße anrichten. Zum Schluss mit gehacktem Koriander garnieren und genießen. Vegane Knödelrezepte schmecken nicht nur Menschen, die bewusst auf tierische Produkte verzichten, sondern eignen sich auch für Fleischesser, denn die vegane Kost schmeckt nicht nur ausgezeichnet, sondern bringt auch eine tolle Abwechslung in den Speiseplan.

Wenn du dich häufiger fragst: „Was passt zu Knödeln?“, dann bekommst du in unserem Knödel-Geflüster sieben tolle Tipps, was du zu Knödeln kombinieren kannst.

 

Vegan essen – Genuss ohne tierische Produkte

Eine pflanzliche Ernährung ist gesund, klimaschonend und natürlich tierfreundlich. Mittlerweile ernähren sich immer mehr Menschen vegan und verzichten auf jegliche Lebensmittel tierischen Ursprungs, d.h. sie meiden nicht nur Fleisch und Fisch, sondern auch Lebensmittel wie Milch, Honig, Käse oder Ei. Die einen machen das tagtäglich, manche wiederum legen vegane Phasen ein und wieder andere essen hin und wieder – dann aber ganz bewusst – eine vegane Mahlzeit. Die Gründe, sich vegan zu ernähren, sind vielfältig, manche möchten etwas für ihre Gesundheit tun, andere möchten Klima und Ressourcen schonen und für einen Teil bedeutet, sich vegan zu ernähren, eine Bereicherung des Speiseplans und bis dahin unbekannte kulinarische Genussmomente zu erleben.
Viele Menschen haben den Wunsch, sich vegan zu ernähren, sind jedoch verunsichert und glauben, dass diese Ernährungsform nur mit viel Aufwand und Zeit umzusetzen ist. Aber man muss nicht alles neu erfinden, einige Lebensmittel und Gerichte können einfach in ein veganes Leben intergriert werden – wie der Kartoffelknödel.